• Pflege WG

Pflege-Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz Halle-Glaucha

Ein vertrautes Zuhause bieten die ambulant betreuten Pflege-Wohngemeinschaften vorrangig für Menschen mit Demenz . In der Wohngemeinschaft sind sie rund um die Uhr sicher versorgt und profitieren von alltäglichen gemeinschaftlichen Aktivitäten. Diese Wohnform wird dann interessant, wenn die Unterbringung zuhause nicht mehr ausreichend sicher ist. Innerhalb der Familie und vor allem bei den Betroffenen selbst herrscht meist lange die Einstellung vor, es allein schaffen zu müssen – das ist aber nicht der Fall! Eine individuelle Wohnsituation, die die Eigenständigkeit erhält und immer wieder Erfolgserlebnisse schafft, ist für viele Betroffene sehr viel leichter zu akzeptieren als ein Umzug in ein Pflegeheim. „Die eigenen vier Wände“ werden ganz individuell gestaltet. Der im Haus ansässige Pflegedienst sichert die ganzheitliche Versorgung der hilfsbedürftigen Menschen rund um die Uhr, jeden Tag. Im ServiceLeben Glaucha sind zwei Wohngemeinschaften mit 8 bzw. 9 Apartments ab Frühjahr bezugsfertig!

Vorzüge der Lage

  • zentrale Lage in Halle
  • Ambulanter Pflegedienst im Haus
  • Direkt neben der Saale-Klinik
  • Apotheke und Ärzte im Erdgeschoss

Vorzüge der Betreuung

  • Sicherheit durch 24-h-Bereitschaft
  • Milieutherapie
  • Biografie- und Erinnerungsarbeit
  • Integrative Validation

Empathisch begleiten

Im Mittelpunkt allen Handelns steht die einfühlsame Beziehung zwischen dem Menschen mit Demenz und der Pflegeperson. Nur mit einer wertschätzenden Haltung gegenüber Menschen mit Demenz und einer empathischen Befähigung kann eine gute Beziehungsarbeit gelingen. Entsprechend der Bedürfnisse der Betreuten bieten wir Unterstützung bei der Strukturierung und Gestaltung des Tagesablaufs an. Hierbei achten wir auf eine Orientierung vermittelnde Struktur und auf eine bewusste Alltagsgestaltung mit individuellen, biografieorientierten Beschäftigungsangeboten.

Wohlbefinden durch Vertrautes

Vertrautes

Dreh- und Angelpunkt des täglichen Lebens ist der gemeinsame Wohnbereich mit Küche. Die betreuten Menschen werden angeregt, all die Tätigkeiten, die ihnen noch gut von der Hand gehen, mit zu gestalten und zu erarbeiten. Kochen und gemeinsame Mahlzeiten regen die Sinne an, laden zu Kontakten ein und gewohnte Abläufe strukturieren den Tag ganz gemäß des Normalitätsprinzips: „Vertraute Tätigkeiten vermitteln Sicherheit“.