• Zahnpflege im Alter
Die perfekte Pflege finden
Den perfekten JOB FINDEN

Zahnhygiene – besonders im Alter wichtig!

Mund- und Zahnhygiene werden im Alter nicht weniger wichtig, eher im Gegenteil: Unser Mund, unsere Zähne sind unsere Visitenkarte. Wenn wir lächeln, zeigen wir auch Zähne. Mehr als 600 verschiedene Bakterienarten gibt es in unserem Mund. Einige von ihnen verursachen Mundgeruch, andere wiederum führen zu Karies oder Parodontitis. Eine gründliche Zahnhygiene ist daher nicht nur medizinisch, sondern auch gesellschaftlich von Bedeutung. Schlechte Zähne oder schlechter Atem sind in vielen Fällen psychisch belastend – auch für die Umwelt, die sich oft nicht traut, etwas zu sagen. Erkrankungen im Mundraum sind außerdem der Ausgangspunkt vieler weiterer Krankheitsbilder. Gerade bei chronischen Zahnfleischentzündungen (Parodontitis) werden die Bakterien über die Blutbahn in lebenswichtige Organe wie Herz, Niere und Lunge geschwemmt. Sind diese bereits geschwächt, wie es im Alter häufiger vorkommt, können sehr ernste bis hin zu lebensbedrohlichen Erkrankungen (Herzmuskelentzündung, Herzinfarkt) die Folge sein. Gerade alte Menschen neigen zur so genannten Aspirationspneumonie, einer Lungenentzündung durch Mundbakterien.

 

Richtige Zahnpflege kann also tatsächlich Leben retten. Davon abgesehen, dass Menschen auch den Appetit verlieren, wenn Druckstellen der Prothese, Zahnwurzelentzündungen oder Karies Schmerzen verursachen, ist es also für den Gesamtorganismus eine Wohltat, wenn der Mund gut gepflegt wird. Hier gilt es, die Ursache zu kennen: zumeist ein zu trockener Mund.

Zahnpflege

lachen
Wie kommt es zum trockenen Mund?

Betroffen sind vor allem ältere Menschen, die meist auch noch weniger Durst verspüren. Die Mundtrockenheit wird häufig durch chronische Erkrankungen (Diabetes), Bestrahlungen im Kopf- und Nackenbereich, Austrocknung im Alter durch mangelnde Flüssigkeitszufuhr (Dehydratation), Mundatmung oder Medikamenteneinnahme begünstigt. Die Speichelproduktion wird durch eine Vielzahl verbreiteter Mittel wie Antihistaminika, Antihypertonika oder Antidepressiva negativ beeinflusst. Wenn dann noch verschiedene der oben genannten Medikamente kombiniert angewendet werden, verstärkt sich die Wirkung.

Trinken
Speichelfluss verbessern
  1. Viel trinken
  2. Luftfeuchtigkeit gerade im Winter durch feuchte Tücher auf den Heizkörpern erhöhen
  3. Kaugummi oder Lutschpastillen anbieten (Achtung- Gefahr des Verschluckens)
  4. Saftige Speisen reichen, nicht zu scharf, nicht zu salzig
  5. Zigaretten reduzieren
  6. In Fällen von schwerwiegenden Ursachen (z. B. Sjögren-Syndrom, Chemotherapie) helfen Speichelersatzpräparate
Mundhygiene
Hilfsmittel für die Mundpflege

Solange der Senior noch selbst putzen kann, ist eine elektrische Zahnbürste das Mittel der Wahl. Wichtig sind weiche Bürstenköpfe und die inzwischen üblichen Anzeigen, wann der Kieferquadrant gewechselt werden soll. Ist der Einsatz von Zahnseide nicht mehr möglich, können feine Zahnzwischenraumbürsten zum Einsatz kommen. Eine professionelle Zahnreinigung sollte mindestens einmal jährlich erfolgen. Wenn im Alter die Selbstständigkeit und die Motorik nachlassen, helfen spezielle Bürsten mit besonders dicken Griffen, die sich leichter führen lassen. Auch Dreier-Bürstenköpfe, die gleichzeitig Kauflächen, Innen- und Außenflächen der Zähne reinigen, sind zu empfehlen. Bei Prothesen sollte regelmäßig überprüft werden, ob die „Dritten“ noch perfekt sitzen - regelmäßige Reinigung versteht sich von selbst.

Diese Seite verwendet Cookies. Weitere Informationen zu den konkret verwendeten Cookies sowie Ihrem Widerspruchsrecht finden Sie hier. Datenschutzerklärung
ok